Bei Gott allein soll meine Seele Ruhe finden, von ihm kommt meine Hoffnung.

Er allein ist mein Fels und meine Rettung, ja, er ist meine sichere Festung.

Dank seiner Hilfe werde ich nicht zu Fall kommen.  

Meine Rettung gründet sich auf Gott allein, auch meine Ehre verdanke ich nur ihm.

Er ist der Fels, der mir Halt gibt, meine Zuflucht finde ich bei Gott.  

Vertraut auf ihn zu jeder Zeit, ihr alle aus meinem Volk! Schüttet ihm euer Herz aus!

Gott ist unsere Zuflucht.                                                                                        Psalm 62, 6-9

 

 

Gott ist an Sozialkontakten interessiert

 

Schon seit einigen Wochen kann man immer wieder beobachten, wie Handseife, Nudeln und Klopapier aus den Regalen verschwinden. Die Läden werden leergekauft. Die Menschen horten Vorräte, um sich auf schwierige Zeiten vorzubereiten. Von Vorbereitung schreibt schon der Psalmist in Psalm 90, 12 „Lehre uns Herr, dass wir sterben müssen, auf dass wir klug werden.“ Eine viel größere Krise als die Aktuelle steht uns ja allen noch bevor. Früher oder später. Wenn wir am Ende unseres Lebens angekommen sind, ob durch den Corona Virus, andere Krankheiten, einen Unfall, oder auch, weil unser Leben im Alter zu Ende geht. Gott macht uns keine Angst mit dem Tod, er will, dass wir klug und intelligent werden, dass wir unseren Kopf einsetzen und das Ende nicht einfach so auf uns zukommen lassen. Gott ist an Sozialkontakten interessiert, er möchte eine Ewigkeit mit uns gemeinsam verbringen. Weil aber Gott ein Gentleman ist, zwingt er keinen dazu. Er lädt uns ein, Kontakt mit ihm aufzunehmen. Er will uns trösten und ermutigen. Gerade in Zeiten, in denen wir Sozialkontakte weitgehendst vermeiden sollen, könnten wir doch vermehrt göttlichen Kontakt suchen. Nehmen Sie sich doch mal eine Bibel und lesen Sie täglich einen Psalm, sprechen Sie mit Gott, danken Sie ihm, klagen Sie ihm Ihr Leid, bitten Sie Gott um Beistand, beten Sie für Ihre Angehörigen, Nachbarn, Arbeitskollegen, für Politiker, für die vielen Kranken weltweit.    

                                                   von Arno Backhaus

Lieder

Gebet in der Coronakrise

Herr, wir bringen dir alle Erkrankten und bitten um Trost  und Heilung.

 

Sei den Leidenden nahe, besonders den Sterbenden.

Bitte tröste jene, die jetzt trauern.

Schenke den Ärzten und Forschern Weisheit und Energie.

Allen Krankenschwestern und Pflegern Kraft in dieser extremen Belastung.

Den Politikern und Mitarbeitern der Gesundheitsämter Besonnenheit.

 

Wir beten für alle, die in Panik sind.

Alle, die von Angst überwältigt sind.

Um Frieden inmitten des Sturms, um klare Sicht.

Wir beten für alle, die großen materiellen Schaden haben oder befürchten.

Guter Gott, wir bringen dir alle, die in Quarantäne sein müssen,

sich einsam fühlen, niemanden umarmen können.

Berühre du Herzen mit deiner Sanftheit. 

Und ja, wir beten, dass diese Epidemie abschwillt, dass die Zahlen zurückgehen,

dass die Normalität wieder einkehren kann.

 

Mach uns dankbar für jeden Tag in Gesundheit.

Lass uns nie vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist.

Dass wir irgendwann sterben werden und nicht alles kontrollieren können.

Dass du allein Ewig bist.

Dass im Leben so Vieles unwichtig ist, was oft so laut daher kommt.

Mach uns dankbar für so Vieles was wir ohne Kriesenzeiten so schnell übersehen.

 

Wir vertrauen Dir.

Danke! 

Amen                                                       von Johannes Hartl / Gebetshaus Augsburg

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Waltraud Müßle